Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26

Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26

479,90 EUR

incl. 19 % USt zzgl. Versandkosten

Auf Lager und sofort lieferbar

Auf Lager und sofort lieferbar

Art.Nr.: M-183
Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26 Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26 Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26 Ferrari D50, 1956 GP Italien (Monza) #26

Produktbeschreibung

- Fahrer: Collins/Fangio
- CMC 1:18
- Limititierte Edition 1.000 Stk

Der Große Preis von Italien 1956 fand am 1. September 1956 statt. Es ging bei diesem Rennen um nicht weniger als um die Entscheidung der Fahrerweltmeisterschaft 1956! An diesem denkwürdigen Tag standen sich in Monza, der Höchstgeschwindigkeits-Rennstrecke in Italien, die beiden Kontrahenten J. M. Fangio und Peter Collins jeweils auf einem Ferrari D50 und als dritter im Bunde, Jean Behra auf einem Maserati 250 F als aussichtsreichste Kandidaten zum Gewinn des Titels gegenüber. Der Rennverlauf war an Dramatik kaum zu überbieten. Viele spannende Zweikämpfe und eine zuvor noch nie dagewesene Demonstration menschlicher Größe eines Fahrers bestimmten die Szenerie.

Kurz vor Halbzeit des Rennens ereigneten sich wichtige Vorentscheidungen: Jean Behra, einer der Titelaspiranten, schied in Runde 22 aufgrund einer defekter Zündanlage auf Platz drei liegend aus. Fangio, zu Rennbeginn mit Startnummer 22 unterwegs, mußte nach 30 Runden einer gebrochenen Lenkstange wegen einen Boxenstopp einlegen. Nach erfolgter Reparatur übergab man den Wagen # 22 an den Stallgefährten Eugenio Castellotti zum Weiterfahren. Die Boxenstrategie für Fangio sah vor, dass er den Wagen von Luigi Musso übernehmen sollte. Der allerdings ignorierte die Stallorder. In dieser Phase völliger Verunsicherung bei Fangio und aufkommender Panik an der Ferrari-Box kam Peter Collins herein. Sein eigentliches Anliegen war die Reifen seines D50 überprüfen zu lassen. Doch in diesem Moment wurde Renngeschichte geschrieben: In selbstloser Entscheidung mit einer bis dahin nicht dagewesenen sportlichen Geste und Ehrerbietung an seinen wesentlich älteren Gegner entschied Peter Collins seinen Wagen an Juan-Manuel Fangio abzugeben.

Völlig unverhofft erreichte Fangio die Zielflagge mit dem Wagen #26 von Collins hinter Sieger Stirling Moss auf den zweiten Platz. Die Formel 1-Fahrerweltmeister der Saison 1956 war zu seinen Gunsten entschieden. Fangio gewann damit seinen insgesamt vierten Weltmeister-Titel. Für Stirling Moss bedeutete der Sieg in Monza die Vizeweltmeisterschaft.


  • Metall-Präzisionsmodell aus 1161 Teilen handmontiert.
  • Abnehmbare und verriegelbare Motorhaube
  • Bewegliche Belüftungsklappe für den Fahrerfußraum
  • Originalgetreue Nachbildung des 8-Zylinder 90°V-Motors mit allen
  • Anbauaggregaten und kompletter Leitungsverlegung/-verkabelung
  • Auspuffrohre als Sidepipes in Metallausführung
  • Dreieckslenkervorderachse aus Metall mit Stoßdämpfern und Querblattfeder
  • DeDion-Hinterachse aus Metall mit Zugstreben und Stoßdämpfern und Querblattfeder
  • Handgefertigter Kühlergrill aus Edelstahl
  • Röhrenölkühler vor dem Wasserkühler
  • Detaillierte Nachbildung des Kühlsystems sowie der Öl- und Kraftstoffleitungen
  • Bewegliche Tankdeckel, beweglicher Öleinfülldeckel
  • Cockpit mit lederbezogenem Fahrersitz und Kopfstütze
  • Perfekt gestaltete Speichenräder mit handeingezogenen und genippelten Edelstahldrahtspeichen auf Alu-Felgenkranz montiert
  • Originale Zentralverschlüsse mit Rechts-/Linksgewinde
  • Brillante Lackierung in originalem Farbton
  • Startnummern im aufwendigen Tampon-Druckverfahren angebracht